Es ist nicht weit zur Ewigkeit …

Die Ortsgruppe Bonndorf des Schwarzwaldvereins hat sich wieder mal richtig viel Arbeit gemacht und alle Kleindenkmale  in Bonndorf,  Wutach und Umgebung katalogisiert .

Im Buch werden alle Wegkreuze,  Brunnen,  Kapellen und sonstigen Denkmale beschrieben.

Klasse dabei ist,  dass die Sammlung von Bildern,  Daten und Beschreibungen auch als Buch veröffentlicht wurde.   Ich habs diese Woche für 7,50€  bei Spachholz gekauft ,  wenig Geld für ein so schönes Buch –  das kann ich nur empfehlen  .

Die ersten zwei Teile über Boll und Bonndorf hab ich gleich in einem Rutsch durchgelesen ,  richtig spannend .

Der Titel bezieht sich auf ein Kreuz bei Boll :

Zur frommen Erinnerung an die Geschwister Stefania,  Eugen, Wilhelm und Elisabeth Schneider von Boll,  durch Blitzschlag getötet am 20. Juli.1921 .

Es ist nicht weit zur Ewigkeit, um 2 Uhr gingen wir fort,  um 5 Uhr waren wir dort.

4 Antworten auf „Es ist nicht weit zur Ewigkeit …“

  1. Ihrem Herrn Max Nägele verdanke ich dieses überaus interessante
    Buch “ Es ist nicht weit zur Ewigkeit…“
    Idealisten und überzeugte Christen haben dieses großartige , umfangreiche Buchwerk sicher in mühseliger Detailarbeit für
    dankbare Bürger insbesondere Ihrer Region geschaffen.
    Jedes darin enthaltene Kleindekmal ist auch Sinnbild und Mahnung
    für die kulturellen Spannungen, die wir als Christen heute erleben.

  2. Ich glaube, es war im Jahr 1965. Damals war ich – heute nicht mehr ganz nachzuvollziehen – zu dünn und war sechs Wochen lang in Bonndorf, im Haus Isele (wenn ich recht erinnere) zum „Aufpeppeln“ untergebracht. Auf einer Wanderung mit der Gruppe habe ich den Spruch gelesen, niemals vergessen und oft zitiert. Heute habe ich gegoogelt und dadurch erfahren, das sogar ein Buch mit dem Titel: es ist nicht weit zur Ewigkeit… gibt. Kann man das Buch noch erwerben? Dann würde ich es gerne bestellen! Gibt es das Haus Isele noch oder was ist daraus geworden? Bei einem Besuch in Bonndorf in der Information wusste man nichts mehr darüber.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Hans-Georg Haut

    1. Hallo Herr Haut,

      durch Zufall habe ich das Buch doppelt und eins ist noch Original verpackt. Wir schenken es ihnen zu Weihnachten und schicken es in den nächsten Tagen an die Adresse, die ich aus Datenschutzgründen gelöscht habe.

      Viel Freude damit.

      Grüße Familie Dieter Moser

      Isele’s kennen wir einige in Bonndorf und Umgebung, Erinnern Sie sich noch an den Straßennamen ?

      1. Liebe Familie Moser,
        Sie glauben gar nicht, wie sehr ich mich über dieses Buch gefreut habe, denn es war ja komplett ausverkauft. Leider habe ich erst heute Ihre Mail gelesen, sonst hätte ich mich schon früher bei Ihnen bedankt.
        Im Haus Isele waren mehrere Kinder untergebracht, die alle dort eine 6wöchige Kur machten. Betreut wurden wir von zwei Frauen. Die Eigentümerin war schon recht betagt. Wir haben viele Wanderungen unternommen (auf einer habe ich dann diesen Spruch gelesen), gut gegessen und auch viel Spass miteinander gehabt.
        In welcher Straße das „Kinderheim“ lag, weiß ich nicht mehr. Aber es sind ja auch ein paar Jahre ins Land gezogen!
        Noch einmal ganz herzlichen Dank für diese tolle Überraschung.
        Auch Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Advents- und Weihnachtszeit – trotz den derzeit widrigen Umständen – und bleiben Sie gesund.
        Herzlich grüßt Sie aus dem Siegerland Hans-Georg Haut

Kommentare sind geschlossen.