Roggenbacher Schlösser und Dobelmühle

Hier ein paar Bilder von unserem Wochenende im Steinatal bei den Roggenbacher Schlössern.

Ein kleiner Staudamm an der Steina kurz vor den Roggenbachern. Hier wohnt ein Bieber – die beschaulichen Tierchen haben es von der Wutachschlucht nun auch dort hin geschafft. Hackschnitzel auf natürliche Art produziert 🙂 .

Gewohnt haben wir in der Dobelmühle, ein herrlich verwunschener Fleck, in der Nähe der Roggenbacher Schlösser – auch für größere Gruppen geeignet, mit Zentralheizung, kalt und warmem Wasser, Toiletten für Männlein und Weiblein und garantiert kein Mobilfunk-Empfang 😉

Dobelmühle

Ausflug zur Tannenmühle

Ein lohnendes Ausflugsziel für den Sonntagnachmittag oder auch sonst ist die Tannenmühle zwischen Grafenhausen und Birkendorf. Neben den Tieren gibt es jede Menge Spielgeräte für Kinder. Für Erwachsene sehr interessant ist die Museumsmühle. Man kann dort gut Kaffee und Kuchen genießen oder auch Essen gehen. Das Restaurant ist ein Geheimtipp für alle die gerne Fisch essen, Forellen in den tollsten Variationen gibt es dort. Mehr auf ihrer Internetseite: Tannenmühle

Vogtbauernhof – Schwarzwaldmuseum

Am 5.Oktober.2013 haben wir das Schwarzwaldmuseum in Gutach besucht. Von Bonndorf etwas über eine Stunde Fahrzeit, aber die Anreise durch die schöne Landschaft ist schon ein Erlebnis. Ein schöner Tag, eine Zeitreise in die Geschichte des Schwarzwaldes und in das Leben unserer Vorfahren.

Es gibt eine handvoll großer Bauernhöfe und insgesamt 20 Sehenswürdigkeiten wie Mühlen, Speicher und Backhaus zu besichtigen. An dem Tag gab es jede Menge Sonderveranstaltungen, es wurde Most gemacht und gesponnen, es gab eine Art Fladenbrot mit Speck und Zwiebeln im Holzofen gebacken – lecker !

Meine zuvor manchmal etwas romantischen Vorstellungen vom schönen Leben damals habe ich seit dem Besuch nicht mehr und ich bin froh in unserer modernen Zeit leben zu dürfen. Es waren schon harte Zeiten damals, das Leben karg, gerade um das Jahr 1800 war der Schwarzwald praktisch abgeholzt und man hatte Mühe überhaupt noch Brennholz zu bekommen. Es gab oft große Not. Die Bauernhöfe sehen von außen schon schön aus, aber innen sind die Räume sehr niedrig und dunkel, unten waren der Stall, dazwischen die Wohnräume, darüber der riesige Speicher ..

Die Besuchersaison ist zwar nur von Ende März bis Anfang November, aber am Wochenende vom 13-15.Dezember gibt es dort nochmal ein wunderschönen Weihnachtsmarkt. Ein Besuch lohnt sich.

Schwarzwäldermuseum Vogtsbauernhof

Vorfrühling auf der Mainau




Nach der letzten Kältewelle vom Wochenende können wir den Schnee hier oben im Schwarzwald nicht mehr sehen.  Es ist schon richtiges Aprilwetter,  abwechselnd Schnee, Regen, Sonne und kalt –  Frühlingsanfang und noch keine Blume zu sehen.
Am Montag waren wir auf der Mainau. Durch das etwas trübe und regnerische Wetter hatten wir die Insel Mainau der Grafen Bernadotte fast für uns alleine. Es war ein herrlicher Tag, dort blüht schon der Schneeball und auch weil es draußen etwas ungemütlich war, waren die Highlights drinnen umso schöner :

  • wunderschönen Schmetterlinge und blühenden Pflanzen im
  • Schmetterlingshaus
  • Palmenhaus beim Schloss
  • Orchideenschau „Sammler und Jäger auf verwunschenen Pfaden“
  • Frühlingsausstellung „Zauberhafter Frühlingsreigen“ – Vorfreude auf Ostern
  • Diana war zwar nicht da – wir haben aber mal in ihren Hut-Laden gespickt
  • Laden im Schloss, gut zum Stöbern und nicht mal teuer
  • Blumenschau „In Dornröschens Garten“ in der Kirche, ein Dufterlebnis
  • Die Schwedentorte und der Cappuccino in Schlosscafé, ein Hochgenuss !

Ein Genuss für alle Sinne – ein Besuch der Insel Mainau lohnt sich :

Insel Mainau

Museumsmühle Stühlingen-Blumegg

Hier Bilder der wunderschönen Mühle in Blumegg, am Tag des offenen Denkmals, an unserem letzten Urlaubstag.

Aus dem Museums-Flyer :

Museumsmühle Stühlingen Blumegg

Die Mühle im Weiler bei Stühlingen-Blumegg ist einer der ältesten nahezu vollständig erhaltenen Mühlen Deutschlands und eine technikgeschichtliche Rarität.

Drei Mühlräder können fünf Mahl- und Stampfwerke auf einmal antreiben.  Auf diese Weise wurden Körner gemahlen,  Getreide, Früchte, Ölfrüchte und Knochen gestampft, Gipstein zerkleinert und zu Düngegips zermahlen. Ein begabter Mühlenbaumeister konstruierte die  Anlage im 18.  Jahrhundert für das Kloster St. Blasien.  Die Enstehungsgeschichte der Mühle reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück.

Eine tolle Führung war das. Voller  Begeisterung hat uns die Mühle Ernst Kaiser ( mit Strohhut) aus Stühlingen vorgestellt und vieles aus der alten Zeit erzählt.  Wer mag kann hier auch noch 2 kurze Videos von heute anschauen:

Museumsmuehle-Blumegg-Flachs

Museumsmuehle-Blumegg-Gips

Ein Ausflug zur Mühle lohnt sich,   ca. 10 Auto-Minuten von Bonndorf entfernt.

Südschwarzwald-Radweg

Blick von der Hohen Wacht in Göschweiler Richtung Bonndorf

Wieder aus dem Urlaub zurück gefällt es mir in Bonndorf noch besser . .

Seit einiger Zeit sind auffallend viele Radfahrer und auch  ganze Radfahrergruppen in Bonndorf unterwegs .  Vor allem an der  Lindenstrasse in unserer Nähe stehen sie ungläubig ob der steilen Strecke und fragen , ob es wirklich da hoch gehen kann.

Seit der  SWR3 Sendung  „Fahr mal hin “   am 26.Juli.2011  ist mir das ganze viel transparenter .   Zitat  über die Sendung von   www.swr.de :

Der Südschwarzwald-Radweg ist insgesamt 240 Kilometer lang und führt rund um den Naturpark Südschwarzwald. Die erste Etappe beginnt in Hinterzarten im Hochschwarzwald und geht rund 80 Kilometer fast ohne jede Steigung bis nach Waldshut am Rhein.

Wir stellen diese Route vor, machen auch empfehlenswerte Abstecher, die nicht nur für Radfahrer interessant sind.

Der legendäre Titisee liegt auf der Strecke, Bonndorf mit seinem Schloss, die sagenreiche Wutachschlucht und Tiengen mit seinen malerischen Bürgerhäusern.

Ungewöhnliche Menschen, erfolgreiche Menschen leben hier – wie ein echter Raketenpfarrer, engagierte Landwirte und das Skifahrer-Ass Georg Thoma. Der ist natürlich auch auf dem Rad unterwegs.

Es gibt also einen Südschwarzwald-Radweg von Hinterzarten nach Titisee über Bonndorf,   hier die Lindenstrasse hoch und am Adler vorbei Richtung Lausheim und schliesslich nach Waldshut.    Praktisch total flach wie in Holland .. 🙂

Die Wutachschlucht wurde gezeigt und das  Narrenmuseum mit Günter Hany .  Ausserdem gab es ein Bericht aus der Sommerau .  Neben dem Brand und dem schönen Neuaufbau wurde auch berichtet,  dass es dort ein Funkloch gibt ,  kein Mobilfunk und sonstige Radiowellen .. beim Satellitenfunk bin ich mir da nicht so sicher,  egal .  Auf jeden Fall gäbe es da auch eine  ganz moderne Stromtankstelle für Elektrofahrräder und Austauschakkus für Fahrräder … gut der Raketen-Pfarrer in Eggingen war mir auch neu.

Eine tolle Sendung ,  schade nur dass  erst um 22:00 gesendet wurde.

Schwarzwälder Hausbrennerei

Letzte Woche war ich von Freuden  zu einem Besuch der Schnapsbrennerei  Herb von Sebastian Herb und Claudia Nothhelfer in Holzschlag eingeladen.

Sebastian Herb hat sich sehr viele Zeit genommen und alles rund um die Brennerei sehr  interessant erzählt.  Da wir früher als Lausbuben aus  alten Wurstdosen und Bremsleitungen mal selbst  Zwetschgenwasser gebrannt haben ,  war mir der grundsätzliche Vorgang einigermassen klar, aber dennoch gab es so viele interessante Details zu hören !   Die mit Hefe vesetzte Maische zB. wird über Monate bei nur 8°C im Kühlhaus vegoren.  Und wenn zwei Schnapsbrenner sich besuchen ,  dann schaut man sich zuerst mal den Himbeergeist an , denn da zeigt sich der wahre Könner … aber ich will nicht zu viel verraten –  einfach selbst mal anschauen.

Anschließend gab es eine Schnapsprobe – ich bin normalerweise überhaupt kein Schnapstrinker, aber es wurde so spannend erklärt,  dass ich einfach probieren musste  –  man schenkt sich die Gläser selbst ein  und die müssen ja nicht voll sein  🙂

Mir haben die  Honigschnäpse am besten geschmeckt ,   Mirabelle,  Kamille und Bernhardiner ( nein da ist kein Hund drin , nur Kräuter ..  )   und vom  Honig-Himbeergeist hab ich auch gleich eine kleine Flasche gekauft  –  für ganz besondere Anlässe  .

Für diesen Beitrag habe ich extra die neuen Rubriken  „Macher“ und  „Ausflüge“ angelegt, denn die beiden Inhaber sind in meinen Augen richtig tolle und  erfolgreiche  Existenzgründer –  „Macher“ eben.

Ihr Geschäft haben sie vor 3 Jahren gegründet und  basiert auf 3 Standbeinen ,   die Schnapsbrennerei ,  eine Imkerei mit über 150 Bienenvölker und der Vermietung von 4 Ferienwohnungen .  Im Sommer gibt es jeden Donnerstag ab 15:00Uhr  Schaubrennen mit kostenloser Schnapsprobe.  Sie bieten auch  interessierten Gruppen wie Firmen und Vereinen  ganzjährig Vorführungen nach Vereinbarung an.

Wir sind von Bonndorf aus nach Holzschlag gewandert, etwa  1,5 Stunden,  um 20:00Uhr fährt dann ein Bus zurück . Ein tolles Ausflugsziel in der Bonndorfer Umgebung !

Ihre Webseite :   www.honig-schnaps.de