Ein Gutes Neues Jahr 2016 !

in Gutes Neues Jahr !
GUT’S NEU’S !
Allen z’Bonndorf Besuchern wünschen wir ein Gute Neues Jahr!


Wie in ganz Deutschland hatten wir in Bonndorf den wärmsten Dezember seit Menschen Gedenken.
Bedingt durch eine Inversionswetterlage war es hier oben wieder wärmer als z.B. unten in Freiburg.
Es gab herrliche Fernsichten und Sonnenaufgänge – wie hier der Blick vom Lindenbuck nach Süden vom 27.12.15


Zu Sylvester war es dann leicht neblig – hier der Blick vom Galgenbuck Richtung Gündelwangen am Morgen.


Rund um das Rathaus wurde das neue Jahr mit einem großen Feuerwerk begrüßt.


Unglaubliche +10°C hatten wir am Neujahrsmorgen – herrlich warm. Hier der Blick von Bonndorf nach Wellendingen und zur Fuchsberghütte.


Und es gibt sogar einen wunderschönen Bonndorfer Kalender mit vielen Postkarten und alten Fotos.
„BONNDORF DAMALS&HEUTE“ Herausgeber ist der „Handels- und Gewerbeverein Bonndorf e.V.
Bild- und Textquellen: Hermann Eggi.

Jeanine Vahldiek – INTERVIEW


Der Auftritt der Jeanine Vahldiek Band war so toll, dass ich unbedingt noch mehr über die Band wissen musste – hier das erstes INTERVIEW auf dieser Webseite. Die Fragen kann man sich denken – hier nur die Original-Antworten von Jeanine :

  • Ja, manchmal wird tatsächlich vermutet, dass der Name holländisch ist. Davon weiß ich aber nichts genaues – ich stamme jedenfalls aus Berlin – seit Generationen 🙂
  • Nein, meine Eltern haben keine musikalischen Wurzeln. Ich würde jedoch sagen, dass ich dennoch meine Leidenschaft für Musik von meinem Vater geerbt habe, denn der hat mich immer früher mit in unseren Musikkeller genommen, hat die alten Platten aufgelegt und mich zum Zuhören und ‚Acht geben‘ auf den Text ermutigt… da wurde dann viel Beatles, Cat Stevens und Rock&Roll gehört…
  • Nach Australien saß ich Reihe 27c – hatte nur die Kohle für ein Ticket und konnte somit nicht Reihe 27 bis 10 buchen 🙂
  • In China hatte ich 55 Schüler in jeder meiner sechsten Klassen, denen ich Englisch Unterricht gab. Die Schüler waren so um die 14 Jahre alt und die etwas ‚privilegierte‘ Oberschule konnte sich leisten immer mal wieder englisch sprachige Lehrer unterrichten zu lassen. Da war ich ein halbes Jahr.
  • Ich bin mit 23 Jahren nach Australien gegangen – nach meinem Orchesterstudium in Berlin (ja, ich bin in Berlin geboren – Neukölln und in Spandau gross geworden). Bin 8 Jahre in Australien geblieben, dann das 1/2 Jahr China, und dann die Zeit wieder in Berlin. Jetzt bin ich 36 – danke für das Kompliment… hi,hi! Schätze, das macht die gute Laune, dass man da jugendlich wirkt 🙂 Sternzeichen bin ich Widder.
  • Die letze Platte, die wir uns zugelegt haben war von ‚Caro Emerald‘. Kennst Du die? Total klasse! Ansonsten höre ich alles gerne, was einen inspirierenden Text gemischt mit handgemachter Musik verbindet. Ich mag Musik, wenn sie ‚echt‘ ist und mir was über die Gedanken der Musiker sagen will…
    Nein, in China war ich alleine ohne Steffen. Ihn habe ich erst wieder in Berlin kennengelernt – allerdings auch 2009 🙂
  • Die Art und Weise Harfe zu spielen hab ich mir selbst ausgedacht… im Prinzip war mein Anliegen hauptsächlich, eine Bassstimme zu haben, um oben Melodie spielen zu können… dazwischen braucht man aber ja auch noch ein paar Harmonien, damit eine Art Teppich gelegt wird – den klampfe ich also auch noch zusammen 🙂
  • Unser Zusammentreffen war dann im Sommer 2009 bei einem ‚Klassik-meets-Pop-Orchetser‘, bei dem wir beide Aushilfe gemacht haben. Da gab es eine Probezeit, in der alle jeden Tag zusammen kommen, um zum Schluss ein paar Konzerte zu geben (MovieThemes usw). Da ich mir (in China auf der Brücke) überlegt hatte, dass ich als erstes einen Schlagzeuger brauche, damit es klar ist, dass ich jetzt keine Klassik mehr auf der Harfe spiele, war da Steffen ganz wunderbar. Da war ich gerade mal ein paar Wochen in Berlin und zack – gleich hab ich ihn kennengelernt 🙂 Er war zum Glück auch gerade auf der Suche nach einem eigenständigen Projekt, denn er hatte die Nase voll von 1000 verschiedenen Aushilfsjobs, die bei ihm allerdings seit dem Studium ganz vorzüglich funktioniert haben! Ich hatte das Glück, mir einen sehr gefragten selbstständigen Trommler geangelt zu haben. Er war auf der Suche nach einem Projekt, in das man Herzblut reinstecken kann und so richtig mit Leidenschaft dabei ist.
  • Ja, ist mit Knutschen 🙂 Lassen wir auf der Bühne nur nicht so raushängen… Caro Emerald finden wir also beide klasse 🙂
  • Ja, man kommt auch zu anderen Sachen… jetzt. Die ersten 4-5 Jahre haben wir nur durchgeackert und kaum was anderes gemacht. Zu Hause hingen wir ständig im ‚Büro‘, wie wir das nennen und haben uns um Auftritte und PR gekümmert. Inzwischen haben wir eine Basis aufgebaut, die man erweitern kann und wir haben nicht mehr das Gefühl, dass alles zusammen bricht, wenn man mal was anderes macht. Dafür haben wir sehr hart gearbeitet – aber immer mit guter Laune 🙂 Nun haben wir es geschafft, dass wir uns den Januar frei halten und Urlaub machen – wir erkunden immer ein Land nur mit Zelt und Rucksack in der Natur… letztes Jahr war Patagonien dran, diesen Januar geht es nach Costa Rica.
  • Komponieren tue ich irgendwie immer so ‚zwischendurch‘ – wenn mich eine Person oder Situation in irgendeiner Art und Weise so emotional berührt, dass ich das Erlebnis anders als nur durch ein Gespräch verarbeiten möchte… das Songschreiben dauert aber meist ’nur‘ 5 Minuten 🙂
  • Ja genau, das Arrangieren und Einstudieren ist genau das, was dann Zeit in Anspruch nimmt… da wird gefriemelt , bis es ’stimmig‘ ist… und dann geh ich zu Steffen, der dann seine Percussionsideen einbringt und dann wird wieder gefriemelt!! Meistens werden in diesem Zeitraum auch ein paar Takte gestrichen 🙂 Ich bin anscheinend ein Fan von (wie wir sie nennen:) ‚Extra-Takten‘, die ich hier und da einbaue, die aber total überflüssig sind… da ist Steffen immer belustigt und ruft: ‚Ah, wieder ein Extra-Takt‘ – brauchen wir den?‘ Hi,hi…
  • Ja, es gibt tatsächlich einige unveröffentlichte Songs… aber ob die dann auch zu richtigen Songs werden, weiß ich nicht. Man schreibt halt zwischendurch auch mal Käse, den man dann am nächsten Tag doof findet… ich hab außerdem auch noch die Angewohnheit, nie die Musik aufzuschreiben… bei mir gibt es immer nur einen ersten Entwurf der Texte und sonst nichts. Wenn der Song am nächsten Tag also nicht mehr ‚in den Fingern‘ ist, dann hat er es nicht geschafft… 🙂 Ich bin da ziemlich hart.
  • Ja, die Texte der ersten beiden CD’s sind auf der Homepage zu finden – die Texte der dritten liegen bei der CD im Heftchen bei.
    Ich war wohl schon immer ein großer Verfechter von guter Laune. Aber im Leben passieren nun mal Dinge, die wirklich und wahrlich unschön sind und da hab ich für mich den richtigen Umgang mit diesen Situationen beigebracht. Es gibt in jeder Situation IMMER etwas schönes, egal wie gruselig… und sei es nur das Beobachten einer kleinen Ameise, die ein Krümelchen trägt… es ist alles eine Frage des Betrachtens…
  • Ja, Facebook mache ich selbst – und sehe das als Teil der ‚Fanpflege‘ und PR-Arbeit… Ich kann es aber nicht ausstehen und muss mich da auch sehr auf das ‚Betrachten‘ konzentrieren und den ganzen Schwachsinn ignorieren, der einem dort entgegen geschleudert wird… es gehört aber in diesen Zeiten nun mal zum Marketing und es wäre idiotisch, es nicht zu machen… wenn ich keine Band zu promoten hätte, wäre ich da nicht.
  • Buch: ich – alles von ‚Walter Moers‘ – vor allem die Übersetzungen von dem genialen Hildegunst von Mythenmetz (hab schon meine ganze Familie damit genervt, keiner mag es … hi,hi!) – Steffen – alles von Dan Brown
    Film: ich – ändert sich natürlich immer, aber im Moment wohl immer noch ‚Herr der Ringe‘ – Steffen – The Commitments
  • Musiker: ich – ändert sich auch immer und kommt auf die Situation drauf an – jetzt, während ich dies schreib: James Hunter SIx – Steffen – ‚alle guten Musiker‘
  • Nachspeise: ich bin überhaupt kein Nachspeise-Typ – ich bin mehr der Chips und Flips – Typ 🙂 – Steffen – hmmmmmmm…. Schokopudding 🙂 Er ist der absolute Schlemmer-Schlabber-Süß-muss-es-sein-Typ! Da kommen wir uns echt nie in die Quere und er freut sich meist, dass er meine ortion mit essen kann 🙂
  • Danke für das Kompliment über You made it – nach Instrumental wird öfter mal gefragt… ich hatte bis jetzt noch keine Lust dazu 🙂 🙂

Dieses Interview mit Jeanine Vahldiek erfolgte per Emails im Zeitraum bis zum 4.November.2015, im Anschluss des Konzerts in Bonndorf. Herzlichen Dank an Jeanine und Steffen für die tollen und ausführlichen Antworten !

Jeanine Vahldiek Band


In einer ruhigen Minute, die wie ein kleiner Zauber wirkt, habe ich hier still gesessen und mich nicht gefragt, was das bewirkt. Die Welt sich selber überlassen, auch wenn sie sicher irgendwo bebt.
Ich habe gewartet – bis ich bin – – … Ich habe gewartet – bis ich bin – – .
Auzug aus dem Lied Stille von Jeanine Vahldiek Band

Ein wunderschönes Konzert war das von Jeanine Vahldiek und ihrem Partner Stefan Haß im Paulinerheim in Bonndorf ( Freitag 16.10.2015).
Eigentlich war ich viel zu müde um weg zu gehen, aber da die Karte schon mal da war bin ich hin und wurde dort hell wach und total verzaubert von der für mich völlig neuen Art von Musik.

Was war es genau .. die schöne glasklare Stimme von Jeanine Vahldiek, die richtig guten Texte in Englisch und Deutsch, die Mischung aus Percussion und dem einmalige Harfenspiel ?
Wie soll man das beschreiben, es war nicht die klassische Art von Harfenmusik sondern einfach anders, modern, lebendig, fröhlich .. erfischend anders.

Das Bild ist von der CD, die ich mitgenommen habe – mit Autogramm – nach dem Konzert habe ich durch diesen kurzen Augen-Blick in ihre großen Augen gemeint, neben der offensichtlich fröhlichen und optimistischen Jeanine auf der Bühne, eine nachdenkliche, sensible, introvertierte und auch so wundervolle Person erkannt zu haben ..
Geht es nicht jedem manchmal so, man erlebt etwas sehr schönes und freut sich darüber, gleichzeitig weiß man, dass sich das so wahrscheinlich nie mehr wiederholen wird und man wird gleichzeitig etwas traurig?

Die CD „A little Courage“ habe ich mir gestern während meiner Rennovierungsarbeiten den ganzen Tag angehört, die Musik wird einem überhaupt nicht langweilig, die kristallklaren Töne und besonderen Melodien sind einmalig. Nur schade, dass ich nicht gleich alle 3 CD’s mitgenommen habe.

Meine Lieblingsstücke auf dieser CD sind „Humor“ „Stille“ „You made it“ „Was man sagt“ .. aber eigentlich gefallen sie mir alle 🙂
Mehr über die Jenaine Vahldiek Band gibt es zum Beispiel hier : Jeanine-Vahldiek.COM und ein schönes Interview hier: Deutsche Mugge

Septemberanfang in Bonndorf


Zum Septemberanfang ein kurzes Lebenszeichen von z’Bonndorf – auch wenn wir die nächsten Wochen noch nicht sehr zum Schreiben von Beiträgen kommen
Das alte Design hat uns irgendwie besser gefallen, deshalb ab sofort wieder mit anderem Aussehen.
Kommentare gerne an info@zBonndorf.de oder in unser Gästebuch.
Wenn Sie einen interessanten Beitrag für zBonndorf haben können Sie diesen gerne auch per Email an info@zBonndorf.de schicken.

Schweres Unwetter in Bonndorf und Umgebung

Kachelmannwetter Bonndorf
Heute gegen 16:00 hat es sinnflutartig geregnet und gehagelt. Wir mussten in den Keller und das eingedrungene Wasser ausschöpfen, dabei dachten wir schon, dass es uns schlimm erwischt hätte.
Tatsächlich hatten wir noch relativ viel Glück, in Lenzkircherstrasse, Waldallee und Todtwiesen sind die Keller metertief unter Wasser gestanden. Insgesamt sind über 20 Feuerwehrfahrzeuge aus der ganzen Umgebung am Abpumpen beteiligt. An der Schattenmühle soll es ein Erdrutsch gegeben haben, die Straße ist gesperrt.

Total verrücktes Wetter haben wir in letzter Zeit. Tagelang Temperaturen an die 30°C, dann wieder Nebel und unter 9Grad. Heute wieder soviel Wasser, seit dem Tornado scheint irgendwie der Wurm drin zu sein.

Solarcomplex – Einweihung Nahwärme






Hohen Besuch gab es zur Einweihung des ersten Bauabschnitts des regenerativen Nahwärmenetz Bonndorf. Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Franz Untersteller MdL hat nach einer Besichtigung der Heizzentrale in der Bahnhofstrasse ( neben der ZG ) eine interessante Ansprache gehalten, deren zweiter Teil man hier auf z’Bonndorf nachhören kann:
Ansprache Minister Franz Untersteller -Auszug-MP3

Herr Achim Achatz Mitgründer von Solarcomplex führte durch das Programm und bedankte sich herzlich bei allen Beteiligten, die es ermöglicht haben diese Nahwärmenetz in Rekordzeit in Betrieb zu nehmen.

Da Herr Scharf in seinem wohlverdienten Urlaub weilte hielt für die Stadt Bonndorf Herr Frank die Grußworte. Es gab Ansprachen vom Umwelt-Arbeitskreis-Bonndorf, der mit dem heutigen Tag aufgelöst wurde und von Harald Volk von Dunkermotoren, deren Industrielle Abwärme im Sommer die Wärmeenergie für den ersten Bauabschnitt liefert.

Der zweite Bauabschnitt, der gerade im Bau ist und bis Jahresende abgeschlossen werden soll, kann wohl komplett durch die Abwärme der Fa. Adler gespeist werden. Voller Stolz wurde berichtet das hiermit etwas wirklich neues und richtungsweisendes geschaffen wurde, womit Bioenergie gespart wird, die auch begrenzt ist.

Erstaunlich groß sind die Kessel in der Heizzentrale, ebenso die Filtertechnik bis hin zu den riesigen elektrostatischen Filtern, die den Feinstaub aus den Abgasen beseitigen. Die Fotos können das so gar nicht vermitteln.

Mich hat auch ein Erfahrungsbericht von einem Endkunden gefreut, der seit September schon Wärme von Solarcomplex bezieht. Er war begeistert wie problemlos das ganze funktioniert und statt der 2400l Heizöl wird er wohl nur Wärme entsprechend 1600 Liter Öl benötigen, das scheint wohl doch wesentlich effektiver als die Ölheizung zu sein.

Die Bonndorfer Stadtmusik hat diese Einweihung feierlich musikalisch umrahmt.

Bad-Boll die letzten Jahre Teil 1


Bildquelle:Bad-Boll Schöner Wohnen 11-1982

Die letzten Jahre von Bad Boll bei Bonndorf. Was der Pavillon in der Wutachschlucht an der Stelle des ehemaligen Bad Boll eher verschämt verschweigt berichten die folgenden Dokumente, die im Wesentlichen über Bad Boll der Burr Brüder erzählen.
Es ist eine Schande was damals passiert ist wie man den Burr Brüdern das Leben schwer gemacht hat.
In meinen Augen haben fanatische Naturschützer in den obersten Behörden einen wieder hergestellten historischen Ort dem Erdboden gleichgemacht – gegen den Willen der hiesigen Bevölkerung.
Inzwischen hat man dazu gelernt und es durfte sogar ein Wasserkraftwerk bei Achdorf gebaut werden.

Ein Artikel von 1982, den mir eine sehr nette Leserin geschickt hatte, war Anlaß nach mehr zu suchen.
Bis auf diesen Artikel stammen alle folgenden Unterlagen aus einer Quelle die ich noch nicht nennen kann, später vielleicht mehr:

Bad-Boll-1890-Alte-Anzeige-k.png
Bad-Boll-1982-02-26-Grundbuch-Auszug.png
Bad-Boll-1982-06-06-Rosskur-Sonntag-aktuell.jpg
Bad-Boll-1982-11-Schoener-Wohnen-11.jpg
Bad-Boll-1982-Burr-genuegsam-muss-man-sein.jpg
Bad-Boll-1982-Ein-Kleinod-erwacht-Suedkurier.jpg
Bad-Boll-1983-08-18-Scheitert-Neuanfang-BZ.jpg
Bad-Boll-1983-11-14-Kleinkraftwerk.png
Bad-Boll-1983-weiter-hart-am-Ball-Badische-Zeitung.jpg
Bad-Boll-1984-Postkarte-Burr-R.jpg
Bad-Boll-1984-Postkarte-Burr-V.jpg
Bad-Boll-1984-Burr-Flyer-1.jpg
Bad-Boll-1984-Burr-Flyer-2.jpg
Bad-Boll-1985-10-19-Wutachschlucht-Idylle-Burr-Suedkurier.png
Bad-Boll-1988-12-31-Wunderliche-Welt.png
Bad-Boll-1989-04-06-Wutachschluch-nicht-laenger-Rummelplatz.jpg
Bad-Boll-1989-04-Totaler-Naturschutz.jpg
Bad-Boll-1990-03-10-Burr-bestaetigt-Verkaufsabsicht-Suedkurier.jpg
Bad-Boll-1990-03-10-Verkaufsabsicht-Suedkurier.jpg
Bad-Boll-1991-03-24-Todesurteil-Sonntag-aktuell.jpg
Bad-Boll-1991-Aus-fuer-Idyll.jpg
Bad-Boll-1992-02-13-Abriss-Calwer-Zeitung.jpg
Bad-Boll-1992-04-11-Ende-eines-Schwarzwald-Maerchens-HZ.jpg
Bad-Boll-1992-Das-Ende-eines-Schwarzwaldmaerchens-Heidenheimer.png
( Für die volle Größe einfach nochmal auf das Bild klicken )

Kaltes und verregnetes Ostern 2015

Das Orkantief Niklas am 30.3. / 31.3. hat Bonndorf auch nicht verschont. Selbst in der direkten Nachbarschaft sind einige Ziegel von den Dächern geflogen, obwohl wir mitten im Zentrum praktisch windgeschützt sind.
Seit dem ist es nicht mehr richtig warm geworden, Regen, Schnee und am Morgen Temperaturen unter 0°C.
Wandern war praktisch nicht möglich – nur heute am Ostermontag war es erträglich, nur eben kalt.
Das Wetter der letzten Tage als Grafik:


Kein Wunder, dass sich der Osterhase verlaufen hat, wie man hier auf dem Bild sieht …
Wer seinen Hasen vermisst, erster Parkplatz links Richtung Wellendingen, am Verkehrsschild.

Bad Boll Postkarte 1907

Diese wunderschöne,inzwischen 108 Jahre alte, kolorierte Schwarz-Weiß-Postkarte habe ich geschenkt bekommen. ( Einfach auf das Bild klicken um die volle Größe zu sehen ).
Vorderseite
„>klein-a
Rückseite
„>klein-a

An Fräulein Elise Maier Pforzheim:
Vom Waldkurort Bad-Boll bei Bonndorf Wutachthal Baden Die herzlichsten Grüße senden:
E. Dutzi, Mina ?, K. Matt ? , A Beschle 7.Juli.1907